11. September 2020
Like

Kieferorthopäde und Hygiene

Kieferorthopäde und Hygiene. Ein Update.

Kieferorthopäde und Hygiene. Wie verträgt sich das? Gerade in heutigen Zeiten möchten viele Patienten wissen, wie die Hygiene bei uns Kieferorthopäden funktioniert. Kieferorthopädische Praxen sind natürlich angehalten Hygienestandards einzuhalten. Dazu gehört das Tragen von Einmalhandschuhen, Mundschutz und Schutzbrillen. https://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/za/hygieneplan/hygieneleitfaden.pdf. Nach jedem Patienten werden die Flächen, die in Berührung mit dem Patienten waren, desinfiziert. Natürlich werden auch die Instrumente und Zangen desinfiziert. So das man als Patient sich sicher fühlen kann. Viele Praxen haben Sichtschutz an der Anmeldung. Die Anzahl der Patienten im Wartezimmer ist beschränkt.

Doch wie sieht es mit den Patienten aus. Als Patient kann man sich, wenn man in eine kieferorthopädische Praxis kommt, gerne die Hände mit Seife waschen. Zusätzlich gibt es in jedem Zimmer Händedesinfektion. Wir empfehlen den Patienten dementsprechend auch vor dem Besuch in der Praxis die Zähne zu putzen und mit Mundspülung zu spülen. Als Arzt freut man sich deshalb über saubere Zähne. Es ist dessen ungeachtet auch hygienischer.

Am besten trägt man zum Praxisbesuch eine FFP2 Maske.

Damit ist man gut geschützt. In den Wartebereichen sollte immer 1,5 m Abstand eingehalten werden. Das gilt folgerichtig auch für den Anmeldungsbereich. Pünktliches Erscheinen zum Termin hilft, die Wartezeit zu verkürzen. Entsprechend sollten so wenig Familienmitglieder, wie möglich, mitgenommen werden. Termine können ferner in den meisten Praxen online vereinbart werden. Das ist hygienischer und geht entsprechend schneller. Nehmen Sie Rücksicht auf andere Patienten.

Wie ist es mit den Zahnspangen?

Bei Invisalign haben wir den grossen Vorteil, das die Schienen desinfiziert sind und einzeln eingeschweisst. Das ist sehr hygienisch. Am besten lassen Sie auch die Aligner in den kleinen Verpackungen und nehmen Sie erst zum Einsetzen heraus. Generell putzt man sich zuerst die Zähne. Dann setzt man seine neue Schiene ein. Wenn man etwas essen möchte, entfernt man die Schiene. Danach geht man essen und putzt Zähne und Schienen und setzt die Schiene wieder ein. So hat man ein sicheres und gutes Gefühl während der Behandlung.

Wenn die Schienen komisch riechen, oder man glaubt, das man sie nicht mehr sauber bekommt, gibt es einen Trick. Man legt die Schienen circa 30 Minuten in eine Lösung aus Flüssigseife und Wasser. Danach putzen und alles ist wieder clean.

Generell sollte man vermeiden mit den Fingern in den Mund oder das Gesicht zu greifen.

Es ist auch besser auf dem Weg zur Praxis möglichst wenig anzufassen. Viele Strassenbahnen und Busse lassen sich kontaktlos öffnen. Als Risikoperson kann man des weiteren Handschuhe tragen. Aufzüge sind bequem. Aber genauso wie Treppengeländer werden sie oft nicht gereinigt. Versuchen Sie mit den Händen diese möglichst wenig anzufassen. Oder nehmen Sie doch ein kleines Fläschen Desinfektion mit. Dann kann man sich immer zwischendurch die Hände reinigen. Vielleicht hört sich das übertrieben an. Aber wir leben inmitten einer Pandemie. Vorsicht und Wachsamkeit sind wichtig.

Auch wenn man nach Hause kommt, ist der erste Schritt Händewaschen. Damit schützt man sich selbst und seine Familie. Bevor man seine Spange aus dem Mund nimmt, wäscht man sich auch die Hände mit Seife. Das ist selbstverständlich. Seien Sie ein Hygiene Vorbild. Reinigen Sie auch Ihre Zahnspangendosen regelmäßig. Tauschen Sie diese spätestens alle 3 Monate aus. Auch Zahnbürsten am besten monatlich austauschen. Natürlich kostet das alles Zeit und Geld. Aber so ist am auf der sicheren Seite.

Mehr zum Thema: Kieferorthopäde und Hygiene:

https://ilovemysmile.de/kieferorthopaede/

https://ilovemysmile.de/aesthetik-hygiene-5-vorteile-der-alignertherapie/

https://ilovemysmile.de/kieferorthopaede/

https://ilovemysmile.de/muenchen-2/

https://ilovemysmile.de/


Teile den Artikel:

Ähnliche Artikel